JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Kapellen

Kapellen

Die Ulrichskapelle zu Brainkofen

Die Kapelle in Brainkofen ist seit jeher dem hl. Ulrich geweiht, der von 924 – 973 Bischof von Augsburg war. Von Brainkofer Bürgerinnen und Bürgern wurde der Innenraum der Ulrichskapelle Stück für Stück schöner gestaltet. Eine schwarze Steintafel erinnert an die neun Brainkofer Bürger, die im 1. Weltkrieg gefallen sind. Neue Drucke von Kreuzwegbilder, gemalt von dem bekannten Pfarrer und Maler Sieger Köder, wurden aufgehängt. Beim Ulrichsfest 2004 wurde eine neue Ulrichsfigur im Altarraum geweiht. Die seitherige Figur des hl. Ulrich, in moderner Form geschnitzt, wurde von dem Schönhardter Künstler Hans Maier angefertigt und ist an der Giebelwand angebracht. Die Figur des hl. Sebastian (ebenfalls von Brainkofer Bürgern gestiftet und von Martin Kaiser aus Iggingen geschnitzt) ist zwischen den Gedenkkreuzen der Gefallenen im 2. Weltkrieg angebracht.

Ulrichskapelle Innenansicht
Ulrichskapelle Innenansicht
Ulrichskapelle Außenansicht
Ulrichskapelle Außenansicht

Wendelinuskapelle Schönhardt

Mitten im Ort liegt die Wendelinuskapelle und wird oft als das Wahrzeichen Schönhardts bezeichnet. Die Kapelle wurde 1934 erbaut und im Jahr 2002 unter tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Schönhardter Bürgerinnen und Bürger zu einem Schmuckstück renoviert. Die Kapelle wird von einem kunstvollen Mosaikbild im Tympanon über dem Eingangsbereich verziert, das von Marlis Ulrich gestaltet wurde. Sehenswert sind auch der unter Denkmalschutz stehende Altar sowie die drei gotischen Holzskulpturen aus der Zeit um 1500.

Wendelinuskapelle
Wendelinuskapelle
Wendelinuskapelle
Wendelinuskapelle

Kapelle "Sieben Schmerzen"

Kapelle "Sieben Schmerzen"
Kapelle "Sieben Schmerzen"

Relativ verborgen steht die private Feldkapelle „Zu den sieben Schmerzen Mariä“ am südlichen Ortsrand von Iggingen. Die Feldkapelle wurde 1777 erbaut und ist der schmerzhaften Mutter Gottes geweiht.

Aus denkmalpflegerischer Sicht ist diese Feldkapelle einzigartig und steht schon seit langer Zeit unter Denkmalschutz.

Mit Unterstützung des Denkmalamtes sowie dem großen Engagement von Albert Heinzmann wurde die Feldkapelle von Grund auf saniert.

x

Volltextsuche